Wir sind verschieden - Jeder ist willkommen - Wir gehören zusammen

Stellungnahme der Schulleitung zu den Briefen, die Schüler*innen übergeben wurden

Liebe Queller,

derzeit beschäftigen viele Menschen die umlaufenden Gerüchte und Teilinformationen.

Einige Kinder des Offenen Ganztags erhielten heute am Nachmittag einen Brief der OGS-Leitung und Geschäftsführung. Der Kreis der angeschriebenen Personen setzt sich aus den Kindern einer bestimmten OGS-Gruppe zusammen.

Dieser Brief verbreitete sich auch an andere Eltern, denen der entsprechende faktische Kontext unbekannt ist und deren Kinder kaum Begegnungspunkte mit dem ehem. Mitarbeiter und keinerlei Berührungspunkte mit den konkreten Geschehnissen hatten.


Hier eine Beschreibung dessen, was Sachstand ist:

Ein ehemaliger Mitarbeiter mit Betretungsverbot übergab am Dienstagvormittag einigen Kindern seiner ehemaligen Gruppe Abschiedstüten. Diese enthielten persönliche Briefe. Diese Briefe und die Art der Übergabe vertreten in keiner Weise die Methoden, Meinungen oder Werte unserer Schule. 

Aus unserer Sicht dürfen Kontaktaufnahmen von schulfernen Personen zu Kindern ausschließlich über die Erziehungsberechtigten stattfinden.

Gegen den Verstoß des Betretungsverbots wurde Anzeige erstattet und die der OGS-Leitung bis dahin vorliegenden Briefe wurden dokumentiert.

Zu keinem Zeitpunkt bestand oder besteht konkrete Gefahr für Personen unserer Schule oder darüber hinaus.


Wir raten allen Familien, die solche Briefe erhalten haben, uns die Briefe einmal zur Prüfung vorzulegen. 


Sie haben weitere Fragen? So wenden Sie sich bitte über Ihre Elternvertretungen oder direkt an uns (Schul- und OGS-Leitung).

Im Namen der Leitungen

Dominik Braus, Anke Holbrügge